Developed in conjunction with Joomla extensions.

Leiter des Forschungsprojekts: Dr. Göttrik Wewer, Staatssekretär a.D.


Praxisexperte: Prof. Dr. Jürgen Kluge, Unternehmensberater, Director emeritus McKinsey & Company sowie Aufsichtsratsvorsitzender Schmitz Cargobull AG
Die Stärkung der Demokratie ist eines der zentralen Ziele von Open Government, das sich im letzten Jahrzehnt als neues Leitbild staatlichen Handelns auf dem Globus verbreitet hat. Ob und wie Open Government zu demokratischen Fortschritten führen soll, ist allerdings umstritten.

In dem von Dr. Göttrik Wewer geleiteten Forschungsprojekt soll untersucht werden, wie sich Open Government mit der repräsentativen Demokratie verträgt. Ein quantitativer Überblick soll zeigen, welche demokratischen Fortschritte in den Ländern zu verzeichnen sind, die dieses Leitbild übernommen haben. Fallstudien für ausgewählte Länder und theoretische Reflexionen zum Verhältnis von repräsentativer Demokratie und "Offenem" Regieren sollen diesen Gesamtüberblick qualitativ vertiefen. In der Summe sollen die einzelnen Teilschritte eine nachvollziehbare, plausible Antwort auf die Leitfrage ergeben, ob Open Government die Demokratie eher stärkt oder schwächt. Als Praxisexperte steht dem Projekt Prof. Dr. Jürgen Kluge, Unternehmensberater, Director emeritus McKinsey & Company sowie Aufsichtsratsvorsitzender Schmitz Cargobull AG, zur Seite.

Open Government – Stärkung oder Schwächung der Demokratie?

Leiter des Forschungsprojekts: Dr. Göttrik Wewer, Staatssekretär a.D.


Praxisexperte: Prof. Dr. Jürgen Kluge, Unternehmensberater, Director emeritus McKinsey & Company sowie Aufsichtsratsvorsitzender Schmitz Cargobull AG
Die Stärkung der Demokratie ist eines der zentralen Ziele von Open Government, das sich im letzten Jahrzehnt als neues Leitbild staatlichen Handelns auf dem Globus verbreitet hat. Ob und wie Open Government zu demokratischen Fortschritten führen soll, ist allerdings umstritten.

In dem von Dr. Göttrik Wewer geleiteten Forschungsprojekt soll untersucht werden, wie sich Open Government mit der repräsentativen Demokratie verträgt. Ein quantitativer Überblick soll zeigen, welche demokratischen Fortschritte in den Ländern zu verzeichnen sind, die dieses Leitbild übernommen haben. Fallstudien für ausgewählte Länder und theoretische Reflexionen zum Verhältnis von repräsentativer Demokratie und "Offenem" Regieren sollen diesen Gesamtüberblick qualitativ vertiefen. In der Summe sollen die einzelnen Teilschritte eine nachvollziehbare, plausible Antwort auf die Leitfrage ergeben, ob Open Government die Demokratie eher stärkt oder schwächt. Als Praxisexperte steht dem Projekt Prof. Dr. Jürgen Kluge, Unternehmensberater, Director emeritus McKinsey & Company sowie Aufsichtsratsvorsitzender Schmitz Cargobull AG, zur Seite.
Zwischenworkshop zum Forschungsprojekt "Open Government – Stärkung oder Schwächung der Demokratie?"
Am 7. September 2017 veranstaltete die Bonner Akademie einen Zwischenworkshop zum Forschungsprojekt "Open Government – Stärkung oder Schwächung der Demokratie?". Das Projekt untersucht den Einfluss von Open Government auf die repräsentative Demokratie. Anhand von Fallstudien über ausgewählte Länder soll gezeigt werden, ob sich ein demokratischer Fortschritt bei Vertretern des Leitbildes verzeichnen lässt.
Auftaktworkshop zum Forschungsprojekt "Open Government – Stärkung oder Schwächung der Demokratie?"
Im Rahmen des Forschungsprojekts "Open Government – Stärkung oder Schwächung der Demokratie?" wird untersucht, wie sich Open Government und die repräsentative Demokratie miteinander vertragen. Ein quantitativer Überblick soll zeigen, welche demokratischen Fortschritte in den Ländern zu verzeichnen sind, die dieses Leitbild übernommen haben. Der Auftaktworkshop zum Projekt fand am 7. März 2017 in der Bonner Akademie statt.