Die Akademie

Als An-Institut der Universität Bonn verfolgt die Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP) GmbH unter der Leitung ihres Präsidenten, Prof. Bodo Hombach, das Ziel einer engeren Vernetzung zwischen wissenschaftlicher Forschung und beruflicher Praxis in Politik, Wirtschaft und Medien. An dieser Schnittstelle schafft sie als innovativer „Think Tank“ neuartige Foren des Dialogs. Die Arbeit der Bonner Akademie gliedert sich dabei in verschiedene Bereiche.

Die BAPP veranstaltet regelmäßig öffentliche Diskussionsveranstaltungen zu aktuellen und relevanten gesellschaftlichen Themen. In der Vergangenheit waren unter vielen prominenten Gästen aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft bereits Sigmar Gabriel, Frank-Walter Steinmeier, Malu Dreyer, Christian Wulff sowie Gerhard Schröder und Jean-Claude Juncker zu Gast.

Gemeinsam mit etablierten Wissenschaftlern führt die Bonner Akademie praxisnahe Forschungsprojekte zu aktuellen Themen durch und veröffentlicht ihre Forschungsarbeiten regelmäßig in unterschiedlichen Publikationsformaten. Die gemeinsame Projektleitung von Experten aus Wissenschaft und Praxis sowie die enge Einbindung renommierter Fachleute aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung im Rahmen von Workshops und Symposien stellen sicher, dass die vorgelegten Handlungsempfehlungen in hohem Maße praxistauglich und unmittelbar umsetzbar sind.

Neben den Forschungsarbeiten veröffentlicht die Akademie auch vielseitige Publikationen. Die aktuelle Themensetzung und die Zusammenarbeit mit renommierten Autorinnen und Autoren garantieren dabei stets einen multiperspektivischen Ansatz und eine aufschlussreiche Lektüre.

Das Weiterbildungs- und Lehrprogramm für Führungskräfte aus Wirtschaft und Medien bildet eine weitere Säule der Arbeit der Akademie. Im Fokus der unterschiedlichen Einheiten des Lehrprogramms steht die Betrachtung grundsätzlicher unternehmensrelevanter Fragestellungen mit aktuellem Bezug.

Die BAPP initiiert außerdem internationale Kooperationen mit bekannten Wissenschaftseinrichtungen. Jährlich findet zu diesem Zweck ein Deutsch-Chinesisches Akademisches Forum statt, bei dem sich die Länder als Gastgeber im jährlichen Turnus abwechseln.