Präsident

Der Präsident konzipiert, koordiniert und leitet – in Abstimmung mit dem Wissenschaftlichen Beirat und dem Kuratorium – die Forschungsprojekte, Lehrveranstaltungen und Publikationsformate der Bonner Akademie. Gemäß seiner grundsätzlichen Konzeption vertritt der Präsident die Bonner Akademie nach außen, pflegt das Netzwerk in Wissenschaft, Politik, Medien und Wirtschaft und ist für die innere Kommunikation verantwortlich.

Prof. Bodo Hombach, Präsident

Professor Bodo Hombach

Prof. Bodo Hombach, geboren am 19. August 1952 in Mülheim an der Ruhr, ist Diplom-Sozialwissenschaftler und seit November 2011 Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP) GmbH.

Prof. Hombach studierte nach Ausbildung zum Fernmeldehandwerker und erfolgreichem Abschluss des zweiten Bildungsweges von 1973 bis 1978 Sozialwissenschaft in Düsseldorf, Duisburg und Hagen.

Nach Tätigkeiten als persönlicher Referent des DGB-Vorsitzenden, Landesgeschäftsführer der NRW-SPD und Landesminister für Wirtschaft, Mittelstand und Technologie in Nordrhein-Westfalen wurde Prof. Hombach 1998 unter Bundeskanzler Gerhard Schröder zum Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts berufen.

Anschließend war Prof. Hombach von 1999-2001 als Sonderkoordinator des Stabilitätspakts für Südosteuropa in Brüssel tätig.

Von Februar 2002 bis Februar 2012 war Prof. Hombach Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe. Seit Juni 2011 hat er den Vorstand der Brost-Stiftung inne und ist seit Februar 2011 Lehrbeauftragter am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Im November 2014 ernannte ihn der Rektor der Universität Bonn, Prof. Dr. Jürgen Fohrmann, zum Honorarprofessor. Die Ernennung zum Honorarprofessor an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg folgte im Dezember 2015 durch den Präsidenten der HBRS, Prof. Dr. Hartmut Ihne.

Mehr Informationen, eine Sammlung an Veröffentlichungen und eine Auswahl von Pressefotos finden Sie hier auf der Website von Prof. Bodo Hombach.

Prof. Dr. Klaus Mangold, stellvertretender Präsident

Professor Dr. Klaus Mangold

Prof. Dr. Klaus Mangold, geboren 1943 in Pforzheim, war Aufsichtsratsvorsitzender bei der TUI AG sowie der Rothschild GmbH.

Nach dem Jura- und VWL-Studium in Genf, London, Heidelberg und München war Mangold unter anderem bei Thyssen und beim Bundesverband der Textilindustrie tätig.

1985 übernahm Mangold den Posten des Vorstandsvorsitzenden der Rhodia AG, 1991 wurde er Vorstandsvorsitzender der Quelle Schickedanz AG & Co.

Im Jahr 1995 wurde Mangold Vorstandsmitglied der Daimler-Benz AG und übernahm gleichzeitig den Vorstandsvorsitz der Tochterfirmer debis.

Nach der Gründung der Toll Collect GmbH im Jahr 2002 wurde er der erste Aufsichtsratsvorsitzende des Unternehmens.

Seit 2011 ist Mangold Vorsitzender des Aufsichtsrates der TUI AG

Michael Vassiliadis, stellvertretender Präsident

Michael Vassiliadis

Am 13. März 1964 in Essen geboren.
Nach dem Besuch der Realschule von 1980 bis 1983 Ausbildung zum Chemielaboranten bei der Bayer AG in Dormagen. Von 1983 bis 1986 als Chemielaborant tätig.

Seit 1980 Mitglied der IG Chemie-Papier-Keramik. Verschiedene gewerkschaftliche und betriebsverfassungsrechtliche Funktionen, u.a. Vorsitzender der Jugendvertretung und Mitglied der Gesamtjugendvertretung der Bayer AG, Vorsitzender des Bezirks- und Mitglied des Bundesjugendausschusses, Mitglied der Vertrauenskörperleitung der Bayer AG,  Tarifkommissionsmitglied, Manteltarifkommissionsmitglied, Mitarbeit in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit, Mitglied des Beirats, Delegierter zu den Gewerkschaftstagen.

Seit 1986 hauptamtliche Gewerkschaftstätigkeit zunächst als Sekretär der IG Chemie-Papier-Keramik, Verwaltungsstelle Leverkusen; ab 1990 im Bezirk Nordrhein-Westfalen; von 1994 bis 1997 IG-Chemie-Geschäftsführer in Leverkusen; von 1997 bis 2004 Vorstandssekretär der IG BCE und Leiter der Abteilung Vorsitzender/Personal beim Hauptvorstand der IG BCE in Hannover.

Seit März 2004 Mitglied des geschäftsführenden IG-BCE-Hauptvorstandes. Bis Oktober 2009 zuständig für Betriebsräte – Bildung – Jugend – Vertrauensleute/Ortsgruppen. Auf dem Vierten Ordentlichen Gewerkschaftskongress der IG BCE 2009 ist Michael Vassiliadis zum Vorsitzenden der IG BCE gewählt worden.

Seit Mai 2011 Präsident der Föderation Europäischer Bergbau-, Chemie- und Energiegewerkschaften (EMCEF). Michael Vassiliadis ist stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der K+S AG und der STEAG GmbH; Mitglied der Aufsichtsräte der Henkel AG & Co. KGaA und der BASF SE.

Mitglied des von der Bundesregierung berufenen Rates für Nachhaltige Entwicklung.

Seit 1981 Mitglied der SPD.