Diskussionsveranstaltung „Politisch heimatlos – Brauchen wir eine neue Politik der Mitte?“ mit Jens Spahn

Am 6. September war Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zu Gast in der BAPP.

von Redaktion / in Podiumsdiskussionen /

Prof. Bodo Hombach, Präsident der Bonner Akademie.
Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister und MdBzu Gast in der BAPP.
Robin Alexander, Chefreporter der WELT-Gruppe
Prof. Manfred Güllner, Geschäftsführer des Forsa-Instituts.
Der Blick aufs Podium (v.l.n.r.): Prof. Manfred Güllner, Moderator Dr. Helge Matthiesen, Minister Jens Spahn und Robin Alexander

Fotos: Volker Lannert

Am 6. September 2018 diskutierten Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister, Robin Alexander, Chefreporter der WELT-Gruppe, und Prof. Manfred Güllner, Geschäftsführer des Forsa-Instituts, zum Thema „Politisch heimatlos – Brauchen wir eine neue Politik der Mitte?“ in der Bonner Akademie. Dr. Helge Matthiesen, Chefredakteur des Bonner General-Anzeigers, übernahm die Moderation des Abends.

In seiner Begrüßung verwies Prof. Bodo Hombach, Präsident der Bonner Akademie, auf ein Dilemma der Gegenwart: Zum langfristigen gesellschaftlichen Wandel, der sich etwa an Parteiverdrossenheit, die Auszehrung traditionsstiftender Institutionen wie Gewerkschaften, Parteien oder der Kirche, aber auch die Pluralisierung der Lebensverläufe, kämen weitere akute Probleme hinzu. Dazu zählten etwa die Krise der Volksparteien oder Fehler, die im Zuge der Wiedervereinigung gemacht worden seien. Globalisierung oder digitaler Wandel scheine in diesem Umfeld für eine wachsende Zahl an Menschen als gefährlich und unüberwindbar.

In unserem Land werde vor allem die Debattenkultur sowohl von Rechtsextremen als auch vom konservativen Islam bedroht, attestierte Minister Jens Spahn in seiner einführenden Rede. Wichtig sei in diesem Zusammenhang eine lösungsorientierte Diskussion anhand von Sachfragen anstelle einer häufig emotional aufgeladenen moralischen Debatte. Gleichzeitig lasse sich eine Überfokussierung auf politische Minderheiten feststellen, während tragende Säulen unserer Gesellschaft wir z.B. die Familie immer weniger im Zentrum der Diskussionen stünden. Für eine sachorientierte Debatte sei die sogenannte ,Mitte‘ grundlegend, gleichzeitig müsse jedoch auch stärker darauf geachtet werden, die Parteien untereinander wieder unterscheidbarer würden, denn wer zur Wahl gehe, der wünsche eben auch eine Auswahl, so Spahn.

Die Antworten, auf die drängenden Fragen unserer Zeit, wie etwa der Migrationsfrage, müssten auf der Mitte kommen, verdeutlichte Robin Alexander die Relevanz dieser Bevölkerungsgruppe. Aktuell sei diese jedoch verklebt und nicht mehr als eigenständige Gruppe wahrnehmbar, obwohl sie eigentlich für Ordnung und Humanität stehe. Auf der anderen Seite biete jedoch auch die Politik aktuell keine überzeugenden Lösungen. Vor allem mit Blick auf Flucht und Asyl fehle es an überzeugenden Konzepten, obwohl die Menschen möchten, dass das Thema endlich gelöst und die dazugehörige Diskussion beendet werde.

Wir müssten richtig diskutieren, über die richtigen Themen mit mehr Bereitschaft zur Meinungsverschiedenheit, sagte Prof. Manfred Güllner in diesem Zusammenhang. Soziologisch sei die Mitte sozial oder politisch definierbar, direkt danach gefragt, rechneten sich über 60 % der Menschen in der Bundesrepublik der Mitte zu. Dennoch fühlten sich viele dieser Menschen politisch nicht mehr repräsentiert, die Kritik laute vor allem, dass es auf kommunaler Ebene zu wenig Möglichkeiten zur Beteiligung gebe und dass sich die Debatten zu sehr an den Bedürfnissen der Minderheiten orientierten. Die Hauptthemen, die die Bürger beschäftigten, seien jedoch vielmehr soziale Fragen, wie etwa der Wohnungsmarkt oder Arbeitslosigkeit. 

Insgesamt, so waren sich die Diskutanten einig, brauche es unbedingt wieder eine Rückkehr zu einer sachlichen Debatte, aber auch eine größere Unterscheidbarkeit der unterschiedlichen Parteien in Deutschland. Vor allem dem bürgerlichen Block fehle es gerade an einer angemessenen Repräsentation, die durch eine ,neue Politik der Mitte‘ zumindest ein Stück weit wieder gegeben sein könnte. 

Verwandte Themen

Workshop: „5. Lokalforum – Notwendige Vernetzung auch in der politischen Bildung?“

5. Lokalforum Ruhrgebiet zum Thema „Notwendige Vernetzung auch in der politischen Bildung?“ am 28.10.2021 online per Zoom.

Bericht zur 3. Morgenrunde „Medien und Teilhabe – Was können und müssen neue und alte Medien leisten“ am 18.08.2021

Am 18. August fand die bereits dritte BAPP-Morgenrunde statt. Auch diesmal ging es wieder darum, Expertinnen und Experten zu vernetzen und außerdem einen Blick auf die konkrete Praxis vor Ort zu ermöglichen. Inhaltlich wollte das Projektteam sich über die Rolle von Medien und Medienkompetenz in unserer digitalen Gesellschaft austauschen.

Umfrage zur Transformation des Ruhrgebiets: Weg von der Industrieregion hin zur Wissens- und Chancenregion?

Im Rahmen der Veranstaltung „Das Ruhrgebiet: Ein Erfolgsmodell für Europa? Transformation von Industrieregionen“ am 30. Juni 2021 gab die Bonner Akademie eine YouGov-Umfrage zur Transformation des Ruhrgebiets in Auftrag. Hier finden Sie die Highlights der Ergebnisse.

„Die Bedeutung Politischer Bildung für gesellschaftliche Teilhabe“

Zwischenpublikation des Projekts „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft – Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen im Ruhrgebiet“

Workshop: „4. Lokalforum – Politische Bildung als Feuerwehr? Über die Bedeutung der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung“

4. Lokalforum Ruhrgebiet zum Thema „Politische Bildung als Feuerwehr? Über die Bedeutung der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung“ am 29.04.2021

Bericht zur 2. Morgerunde „Politische Bildung und die Ökonomie – ein belastetes Verhältnis?“ am 02.03.2021

Am 2. März fand die zweite BAPP-Morgenrunde als Fortsetzung der erfolgreichen ersten Iteration statt. Auch diesmal ging es wieder darum, Expertinnen und Experten zu vernetzen und außerdem einen Blick auf die konkrete Praxis vor Ort zu ermöglichen. Thematisch knüpfte sie an die erste Morgenrunde zur politischen Bildung an, ging diesmal aber stäker ins Detail über ökonomische Zwänge in der politischen Bildung.