(© Shutterstock)

Zeche Zollverein im Ruhrgebiet (© wwwuppertal/flickr.com)
Das Projekt „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft - Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen am Beispiel des Ruhrgebiets“ wird die Gründe für die wachsende Unzufriedenheit und zunehmende Entfremdung breiter Gesellschaftsschichten von etablierten politischen und gesellschaftlichen Institutionen untersuchen. Ziel ist es, dabei nicht nur das Verständnis für die Unzufriedenheit einer wachsenden Zahl von Menschen zu verbessern, sondern auch greifbare Ansätze zur Re-Integration der ‚abgehängten‘ Bevölkerungsgruppen in das politische und gesellschaftliche Leben sowie konkrete Bildungsangebote - speziell für junge und alte Menschen – zu entwickeln und umzusetzen.

Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Joachim Stamp, stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW. Das auf drei Jahre angelegte Projekt wird von der Brost-Stiftung gefördert.
 

Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft


Workshop "Identität und sozialer Zusammenhalt - Zur gesellschaftlichen Bedeutung des Fußballs im Ruhrgebiet" im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund am 4. Juli 2019.

 
Einen passenderen Tag hätte es fußballhistorisch kaum gegeben: genau 65 Jahre nach dem Wunder von Bern und dem ersten Weltmeistertitel für die Bundesrepublik Deutschland veranstaltete die Bonner Akademie am 4. Juli 2019 einen Workshop zum Thema „Identität und sozialer Zusammenhalt – Zur gesellschaftlichen Bedeutung des Fußballs im Ruhrgebiet“ im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Dieser fand im Rahmen des Bildungs- und Forschungsprojekts „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft – Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen im Ruhrgebiet“ statt, das die Bonner Akademie seit Februar 2018 zusammen mit der Brost-Stiftung durchführt.
 
  (© Shutterstock)


Zeche Zollverein im Ruhrgebiet (© wwwuppertal/flickr.com)



Schirmherr des Projekts: Dr. Joachim Stamp, Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW
Spätestens seit den Hartz-Reformen hat sich in weiten Teilen der (unteren) Mittelschicht eine verbreitete Angst vor sozialem Abstieg festgesetzt. In den konkreten Auswirkungen der Globalisierung sehen viele Menschen weniger Chancen als die Gefahr des Verlusts von Arbeitsplätzen, Sicherheit und Heimat. Hinzu kommt die Angst vor dem Identitätsverlust, ausgelöst durch die steigende Anzahl an fremden Menschen, die in unser Land kommen. Diese Sorgen sehen sie in einer politischen und medialen Debatte, die sich (real oder vermeintlich) vor allem auf die Bedürfnisse einer wachsenden Zahl von Minderheiten fokussiert, jedoch nicht hinreichend berücksichtigt – und wenn doch werden sie nicht ernst genommen, sondern als reaktionär und rückständig abqualifiziert.

Gerade im Ruhrgebiet, wo die Abstiegsängste im Zuge des Strukturwandels besonders groß sind und zugleich ein hoher Anteil von muslimischen Migranten die Furcht vor weiteren Veränderungen schürt, ist die Gefahr, dass ein relevanter Teil der Gesellschaft sich ausgeschlossen fühlt, besonders groß.

Das Projekt „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft - Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen am Beispiel des Ruhrgebiets“ wird die Gründe für die wachsende Unzufriedenheit und zunehmende Entfremdung breiter Gesellschaftsschichten von etablierten politischen und gesellschaftlichen Institutionen untersuchen. Ziel ist es, dabei nicht nur das Verständnis für die Unzufriedenheit einer wachsenden Zahl von Menschen zu verbessern, sondern auch auf Grundlage einer fundierten Analyse der Situation im Ruhrgebiet greifbare Ansätze zur Re-Integration der ‚abgehängten‘ Bevölkerungsgruppen in das politische und gesellschaftliche Leben sowie konkrete Bildungsangebote - speziell für junge und alte Menschen – zu entwickeln und umzusetzen.

Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Joachim Stamp, stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW. Das auf drei Jahre angelegte Projekt wird von der Brost-Stiftung gefördert.
 

Veranstaltung "Sozialer Klebstoff? DIe Rolle des Fußballs in Deutschland" mit Michael Bröcker, Uli Hoeneß, Prof. Bodo Hombach, s.E. Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck und Clemens Tönnies am 16. Mai. (v.l.n.r.)

Am 16. Mai 2019 waren Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern, sowie seine Exzellenz Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, Bschof des Bistums Essen und Clemens Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04 zu Gast in der Bonner Akademie und diskutierten über die Verantwortung des Fußballs unter dem Titel "Sozialer Klebstoff?Die Rolle des Fußballs in Deutschland". Nach einer thematischen Einführung durch den Präsideten der Bonner Akademie, Professor Bodo Hombach, übernahm der Chefredakteur der Rheinischen Post, Michael Bröcker, die Moderation weiteren Diskussion.

 

 


Workshop "Angst - eine deutsche Gefühlslage", im Rahmen des Bildungsprojekts "Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft – Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen im Ruhrgebiet", am 9. Mai 2019
Am 9. Mai 2019 veranstaltete die Bonner Akademie in Kooperation mit dem Bonner Haus der Geschichte einen Workshop zum Thema „Angst – eine deutsche Gefühlslage?“ im Rahmen der gleichnamigen Sonderausstellung im Haus der Geschichte. Gemeinsam mit der Bildungsreferentin des Haus der Geschichte, Dr. Simone Mergen diskutierten die Teilnehmer nach einem Besuch der Ausstellung gemeinsam darüber, wie Ängste entstehen, wie sie sich verbreiten und wie sie medial verstärkt werden können.  Der Workshop fand im Rahmen des Bildungsprojekts „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft – Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen im Ruhrgebiet“ statt, das die Bonner Akademie seit Februar 2018 zusammen mit der Brost-Stiftung durchführt.

Auftaktpublikation zum Forschungsprojekt: „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft - Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen am Beispiel des Ruhrgebiets“
 
Im Rahmen des Projekts „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft – Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen im Ruhrgebiet“ untersucht die Bonner Akademie gemeinsam mit der Brost-Stiftung und unter der Schirmherrschaft von Dr. Joachim Stamp, stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen die Gründe für die wachsende Unzufriedenheit und zunehmende Entfremdung breiter Gesellschaftsschichten von etablierten politischen und gesellschaftlichen Institutionen im Ruhrgebiet. Die Publikation liefert eine Bestandsaufnahme der Situation im Ruhrgebiet und beleuchtet die allgemeine Problematik der wachsenden Parteien- und Politikverdrossenheit.

Neben den bisherigen Forschungsergebnissen des Projekts beinhaltet die Publikation auch die Aufarbeitung des Teilprojekts „Akzeptanzkrise der Demokratie“ von Prof. Dr. Volker Kronenberg sowie Beiträge von den renommierten Wissenschaftlern und Experten Dr. Joachim Stamp, Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte, Dr. Simon T. Franzmann, Prof. Dr. Elmar Wiesendahl und Prof. Manfred Güllner.
Workshop „Zwischen Strukturwandel und gesellschaftlicher Transformation – Bestandsaufnahme im Ruhrgebiet“ am 29. März 2019.
 
Am 29. März 2019 fand das erste Lokalforum Ruhrgebiet zum Thema „Zwischen Strukturwandel und gesellschaftlicher Transformation – Bestandsaufnahme im Ruhrgebiet“ statt. Im Rahmen des dreijährigen Projekts „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft – Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen“, das die Bonner Akademie im Auftrag der Brost-Stiftung unter der Schirmherrschaft vom NRW-Integrationsminister Dr. Joachim Stamp durchführt, bringt das bereits im Vorgängerprojekt bewährte Workshop-Format Praktiker, Experten und Multiplikatoren aus dem Ruhrgebiet zusammen, um, über Integrationshürden für die Mehrheitsgesellschaft, Lösungsansätze und Best-Practices zu diskutieren. Somit stellte die im Zuge dieses Forums debattierte Bestandsaufnahme einen erfolgreichen Auftakt der Veranstaltungsreihe dar, welche in den kommenden Workshops thematisch konkretisiert wird.
 
Abendveranstaltung "Wer hält das Land Zusammen? Repräsentation und gesellschaftliche Teilhabe vor neuen Herausforderungen" am 22. März 2019


 
Am 22. März 2019 veranstaltete die Bonner Akademie in Kooperation mit der Brost-Stiftung eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wer hält das Land zusammen? – Repräsentation und gesellschaftliche Teilhabe vor neuen Herausforderungen“. Auf dem Podium diskutierten Oliver Wittke, MdB und Staatssekretär am Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Sebastian Hartmann, MdB und Vorsitzender der SPD NRW gemeinsam mit Prof. Manfred Güllner Geschäftsführer des Forsa-Instituts und Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW. Der Journalist und Moderator Dr. Moritz Küpper, führte durch den Abend. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Projektes „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft“ statt, das die BAPP im Auftrag der Brost-Stiftung durchführt.
Workshop "Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft - Akzeptanz, Partizipation und Bildung" am 7. Dezember 2018
 
Am 7. Dezember 2018 begrüßte Prof. Dr. Jörg Blasius vom Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, in Vertretung für Projektleiter Prof. Dr. Volker Kronenberg, rund 30 Gäste zu einem Expertenworkshop im Rahmen des Forschungsprojektes „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft – Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen im Ruhrgebiet“, das die BAPP im Auftrag der Brost-Stiftung durchführt.
Veranstaltung "Was ist Heimat? Zur politischen Wirkungsmacht einer fast vergessenen Kategorie" am 29. November 2018 in der Ständigen Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz in Berlin.
 
Am 29. November 2018 veranstaltete die Bonner Akademie in Kooperation mit der Brost-Stiftung und der Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz in Berlin eine Podiumsdiskussion zum Thema „Was ist Heimat? Zur politischen Wirkungsmacht einer fast vergessenen Kategorie“. Auf dem Podium diskutierte Alexander Schweitzer, Vorsitzender der SPD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag, gemeinsam mit den beiden Autoren Alexander Schimmelbusch („Hochdeutschland“) und Lucas Vogelsang („Heimaterde. Eine Weltreise durch Deutschland“) den aktuell kontroversen Begriff der Heimat. Der Journalist und Moderator Louis Klamroth führte durch den Abend. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Projektes „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft“ statt, das die BAPP im Auftrag der Brost-Stiftung durchführt.
Townhall mit dem Essener Oberbürgermeister, Thomas Kufen, am 19. November 2018 im Unperfekthaus, Essen.
Am 19. November 2018 diskutierte Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen, im Rahmen eines offenen Bürgergesprächs mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Unperfekthaus in Essen. Dr. Alexander Marinos, stellvertretender Chefredakteur der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ), übernahm die Moderation des Abends. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Projektes „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft – Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen im Ruhrgebiet“ statt.
Diskussionsveranstaltung "Rechte vor Gericht - Eine Bilanz des NSU Prozesses" am 25. Juni im Bonner Kirchenpavillon.

 
Zum Thema „Rechte vor Gericht – Eine Bilanz des NSU-Prozesses“ diskutierten Dr. Mehmet Daimagüler, Nebenklageanwalt im NSU-Prozess, Dr. Christos Katzidis, MdL und Kreisvorsitzender der CDU Bonn, Meral Sahin, Vorsitzende der IG Keupstraße Köln, und Prof. Dr. Benno Zabel, Strafrechtler an der Universität Bonn, am 25. Juni 2018 im Bonner Kirchenpavillon. Wilfried Pastors, Redakteur bei der BILD-Zeitung, übernahm die Moderation des Abends. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Projektes „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft – Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen im Ruhrgebiet“ statt.
Diskussionsveranstaltung zum Thema "Was die Menschen 'wirklich' denken – Demokratie in Zeiten des Populismus" am 27. März 2018
Zum Auftakt des Projektes "Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft – Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen im Ruhrgebiet" fand am 27. März 2018 in der Bonner Akademie eine Veranstaltung zum Thema "Was die Menschen 'wirklich' denken – Demokratie in Zeiten des Populismus" statt. Über die konkreten Herausforderungen für unser politisches System durch den erstarkenden Populismus diskutierten Jörg Schönenborn, Fernsehdirektor des Westdeutschen Rundfunks, Angelika Hellemann, stellvertretende Politikchefin der Bild am Sonntag, Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen, und Frank Stauss, Politikberater und Werbetexter. Die Moderation der Podiumsdiskussion übernahm Stefan Weigel, stellvertretender Chefredakteur der Rheinischen Post.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen besseren Service bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen