Die Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP) ist eine neuartige Lehr- und Forschungseinrichtung in Deutschland, die aktuelle Themen und Fragestellungen im Spannungsverhältnis von Wirtschaft, Medien und Politik analysiert, diskutiert und Lösungsansätze anbietet.

Neuigkeiten

Veranstaltung "Heimat & Macht: eine kurze Landesgeschichte NRWs von Arnold bis Rau, von Clement bis Laschet" mit Sigmar Gabriel am 13. März 2019
 
Im Rahmen der Buchvorstellung „Heimat & Macht. Von Arnold bis Rau, von Clement bis Laschet. Eine kurze Landesgeschichte NRWs“ wird Ulrich Reitz gemeinsam mit Sigmar Gabriel, MdB, Bundes-minister und Ministerpräsident des Landes Niedersachsen a.D.,der Expertin für Landespolitik, Sabine Scholt, sowie Dr. Stefan Willeke, Chefreporter und Mitglied der Chefredaktion der ZEIT, diskutieren, inwieweit die einzelnen Ministerpräsidenten und -präsidentinnen unser Bundesland zu dem gemacht haben, was es heute ist. Die Moderation des Abends übernimmt Michael Krons, Redakteur und Moderator bei PHOENIX.

Datum: 13.03.2019, 18.00 bis 19:30 Uhr
Ort: Bonner Universitätsforum,
Heussallee 18-24, 53113 Bonn

+++ Zur Anmeldung +++
   
Veranstaltung "Update dringend notwendig?! Deutschland und die Digitalisierung" mit FDP-Bundesvorsitzendem Christian Lindner am 04.02.2019.
Am 4. Februar 2019 waren Christian Lindner, MdB, FDP-Bundesvorsitzender und Vorsitzender der FDP-Fraktion im Bundestag und Frank Thelen, Investor und Start-Up-Experte, zu Gast in der Bonner Akademie und diskutierten über das Thema „Update dringend notwendig?! Deutschland und die Digitalisierung“. Die Schwerpunkte der Diskussion lagen auf der Unterstützung von Innovation, dem Abbau gesetzlicher sowie Verwaltungshürden sowie auf der Förderung eines Wandels der deutschen Mentalität gegenüber der Digitalisierung. Die Moderation der Veranstaltung übernahm der Journalist und Autor Gabor Steingart.
Veranstaltung "Innere Sicherheit in Zeiten der Unsicherheit - Was bringen schärfere Gesetze?" mit NRW-Innenminister Herbert Reul am 17. Januar 2019 in der BAPP.
Am 17. Januar 2019 war Herbert Reul, Minister des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen, zu Gast in der Bonner Akademie. Gemeinsam mit  dem Kulturkorrespondenten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung für NRW, Patrick Bahners, dem Essener Polizeipräsidenten Frank Richter und der Autorin und Professorin für praktische Philosophie an der Universität Amsterdam, Prof. Dr. Beate Rössler, diskutierte er die zentralen Herausforderungen der Wahrung Innerer Sicherheit sowie die Divergenz zwischen verschärften Gesetzen und individuellem Freiheitsempfinden. Die WDR-Journalistin Aslı Sevindim führte als Moderatorin durch den Abend.
Sigmar Gabriel (Foto: Maurice Weiss)
Das Kuratorium der Bonner Akademie wird in Zukunft mit dem ehemaligen Vizekanzler und Bundesminister a.D. Sigmar Gabriel, MdB weiter verstärkt werden. Herr Gabriel ist seit 1977 Mitglied der SPD und hatte dort viele, verschiedene Ämter inne, er war u.a. von 2009 bis 2017 Bundesvorsitzender seiner Partei. Er gehörte von 1990 bis 2005 dem Landtag des Landes Niedersachsen an, wo er von 1999 bis 2003 als Ministerpräsident amtierte. Seit 2005 gehört er dem Deutschen Bundestag an und war Bundesminister für die Ressorts Umwelt, Wirtschaft und des Auswärtigen, sowie 2013-2018 Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland.
Publikation "Strategische Diplomatie im 21. Jahrhundert: Bericht eines Fachgesprächs".
 
Strategische Diplomatie ist Diplomatie auf der Grundlage strategischer Analyse. Was dies bedeutet, ist Gegenstand der Forschung an der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik. Die BAPP organisierte deshalb am 28. September 2018 unter Leitung von Dr. Hans-Dieter Heumann, Leiter des Forschunsgbereichs "Strategische Fragen der Globalisierung" der BAPP, ein interdisziplinäres Fachgespräch zum Thema mit führenden Vertretern von Politik- und Geschichtswissenschaft der Universität Bonn. Unser Anliegen war die Verbindung von Theorie und Praxis, die die strategische Diplomatie kennzeichnet.

Die Ergebnisse diese Fachgesprächs haben wir nun in einer Publikation zum Thema veröffentlicht.

Hier herunterladen
Veranstaltung "Was ist Heimat? Zur politischen Wirkungsmacht einer fast vergessenen Kategorie" am 29. November 2018 in der Ständigen Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz in Berlin.
 
Am 29. November 2018 veranstaltete die Bonner Akademie in Kooperation mit der Brost-Stiftung und der Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz in Berlin eine Podiumsdiskussion zum Thema „Was ist Heimat? Zur politischen Wirkungsmacht einer fast vergessenen Kategorie“. Auf dem Podium diskutierte Alexander Schweitzer, Vorsitzender der SPD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag, gemeinsam mit den beiden Autoren Alexander Schimmelbusch („Hochdeutschland“) und Lucas Vogelsang („Heimaterde. Eine Weltreise durch Deutschland“) den aktuell kontroversen Begriff der Heimat. Der Journalist und Moderator Louis Klamroth führte durch den Abend. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Projektes „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft“ statt, das die BAPP im Auftrag der Brost-Stiftung durchführt.
Veranstaltung "Russlands neues Selbstbewusstsein: Zum Umgang mit einem schwierigen Partner" am 16. November 2018 in der BAPP.
 
Zum Thema „Russlands neues Selbstbewusstsein – Zum Umgang mit einem schwierigen Partner“ diskutierten Ronald Pofalla, Vorsitzender des Petersburger Dialogs, Bundesminister a.D. und Vorstandsmitglied DEUTSCHE BAHN AG., Alexander Graf Lambsdorff, MdB und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, Frank Elbe, Botschafter i.R., Katja Gloger, Journalistin, Autorin und Russland-Expertin, und Prof. Alexander Rahr, Politikberater und Autor, am 16. November auf dem Podium der Bonner Akademie. WDR-Journalistin Anja Bröker übernahm die Moderation des Abends. 
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Forums.
 
Fünf Panels an zwei Veranstaltungstagen (30./31. Oktober 2018), 20 Referate sowie mehrere Impulsvorträge! 60 Teilnehmer des 6. Deutsch-Chinesischen Akademischen Forums in München diskutierten intensiv die Herausforderungen in den Beziehungen beider Länder. Akademisch und faktenreich, begleitet von politischer Expertise hochkarätiger Gäste wie den Ex-Kanzlerkandidaten Edmund Stoiber (CSU) und Rudolf Scharping (SPD), Ex-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) sowie den NRW-Ministern Hendrik Wüst (CDU/Verkehr) und Stephan Holthoff-Pförtner (CDU/Europa). Mit Perspektiven der Annäherung – zu denen ungewollt auch US-Präsident Donald Trump beitrug.

Harald Christ, Manager und Mittelstandsbeauftragter der SPD.




Prof. Bodo Hombach (l., Foto: Volker Lannert), Präsident der Bonner Akademie, und Prof. Dr. Dieter Engels (r.), stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender der Bonner Akademie



 
Der Manager und SPD- Mittelstandsbeauftragte, Harald Christ, wird als neues Mitglied des Kuratoriums der Bonner Akademie berufen. Gleichzeitig wird er auch das Amt des Schatzmeisters des Kuratoriums übernehmen. Harald Christ ist Unternehmer und war zuvor u.a. in Vorstandspositionen für die Ergo Versicherung oder die Deutsche Postbank AG tätig.  Er begleitet bis heute verschiedene Aufsichtsratsmandate für die Ergo Versicherung und ist Vorsitzender des Vorstandes der Ergo Stiftung - sowie Mitglied im Aufsichtsrat der Karstadt Warenhaus GmbH. Harald Christ ist Mitgründer und im geschäftsführenden Präsidium des Wirtschaftsforum der SPD e.V., er verfügt gleichzeitig über langjährige politische Erfahrung und engagiert sich seit vielen Jahren auch ehrenamtlich für unsere Gesellschaft und das Gemeinwohl. 

„Dass wir mit Harald Christ ein so engagiertes und vielfältig vernetztes Mitglied für unser Kuratorium gewinnen konnten, freut mich außerordentlich“, sagte Prof. Bodo Hombach, Präsident der Bonner Akademie. „Harald Christ steht sowohl für politischen Gestaltungswillen als auch für unternehmerischen Geist und Erfolg, das prädestiniert ihn natürlich auch ganz besonders für die Position des Kuratoriums-Schatzmeisters. Ein herzliches Willkommen in unserem Gremium, lieber Herr Christ!

Die Vorsitzenden des Kuratoriums, Dr. h.c. Jürgen Gerdes, und Prof. Dr. Dieter Engels erklärten in diesem Zusammenhang: „Die Berufung von Harald Christ ist für die Arbeit im Kuratorium ein großer Gewinn. Neben seinen fachlichen Kompetenzen hebt Herr Christ sich schon lange durch sein gesellschaftliches Engagement ab. Seine vielfältigen ehrenamtlichen Aufgaben, u.a. auch in der Bundesstiftung für Integration sowie die exzellente Vernetzung in deutsche Wirtschaftskreise werden sicherlich auch für die konkrete praktische Arbeit der Bonner Akademie einen großen Mehrwert liefern.“

Weitere Informationen zu Harald Christ finden Siehier.
 
 
 
Workshop "Die Vermessung des Rechtspopulismus in Westeuropa" am 14. September 2018
Zum Thema „Die Vermessung des Rechtspopulismus in Westeuropa“ fand am 14. September 2018 der Zwischenworkshop des Forschungsprojekts „Protektionismus und Rechtspopulismus im europäischen Vergleich“ statt. Die Projektleiter Dr. Marcel Lewandowsky und PD Dr. Simon Franzmann diskutierten gemeinsam mit Praxisexpertin Dr. Yvonne Schroth von der Forschungsgruppe Wahlen e.V. und Dr. Saskia Ruth, GIGA, bisherige Ergebnisse und akute Herausforderungen.
Diskussionsveranstaltung "Vision 'Rhein Ruhr City 2032' - wie wird NRWs Verkehrssystem fit für Olympia?" mit Landesverkehrsminister Hendrik Wüst  am 13. September 2018.
Am 13. September 2018 war Hendrik Wüst, Minister für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, zu Gast in der Bonner Akademie. Zu dem Thema „Vision ,Rhein Ruhr City 2032‘ – wie wird NRWs Verkehrssystem fit für Olympia?“ diskutierte er gemeinsam mit Michael Mronz, Gründer der Olympia-Initiative „Rhein Ruhr City 2032“ Dr. Michael Vesper, Minister a.D. und ehemaliger Vorstandsvorsitzender des DOSB, und dem Verkehrsexperten Dr. Wolfgang Schade, Wissenschaftlicher Leiter der M-Five GmbH. Die Moderation des Abends übernahm Stefan Weigel, stellvertretender Chefredakteur der Rheinischen Post.
Diskussionsveranstaltung "Politisch heimatlos - Brauchen wir eine neue Politik der Mitte" mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am 6. September 2018.
Am 6. September 2018 diskutierten Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister, Robin Alexander, Chefreporter der WELT-Gruppe, und Prof. Manfred Güllner, Geschäftsführer des Forsa-Instituts, zum Thema „Politisch heimatlos – Brauchen wir eine neue Politik der Mitte?“ in der Bonner Akademie. Dr. Helge Matthiesen, Chefredakteur des Bonner General-Anzeigers, übernahm die Moderation des Abends.
Diskussion und Lesung zum Thema "Renaissance der ,Heimat' - Über den wiederentdeckten Patriotismus in Deutschland" mit Thea Dorn und Robert Habeck am 9. Juli 2018.
 
Die Renaissance der Heimat sowie die neu entflammte Debatte um den Patriotismusbegriff in Deutschland standen im Fokus der Diskussionsveranstaltung am 9. Juli 2018, die die Bonner Akademie in Kooperation mit der lit.COLOGNE im Rahmen der Reihe ,Politik trifft Literatur‘ im Bonner LVR-Museum durchführte. Der Parteivorsitzende von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Dr. Robert Habeck diskutierte gemeinsam mit der Schriftstellerin und Philosophin Thea Dorn das Erstarken des Heimatbegriffs, die Schwierigkeiten seiner Politisierung sowie das Verhältnis zu Patriotismus. Louis Klamroth, Journalist und Moderator, führte durch den Abend.
Diskussionsveranstaltung "Rechte vor Gericht - Eine Bilanz des NSU Prozesses" am 25. Juni im Bonner Kirchenpavillon.

 
Zum Thema „Rechte vor Gericht – Eine Bilanz des NSU-Prozesses“ diskutierten Dr. Mehmet Daimagüler, Nebenklageanwalt im NSU-Prozess, Dr. Christos Katzidis, MdL und Kreisvorsitzender der CDU Bonn, Meral Sahin, Vorsitzende der IG Keupstraße Köln, und Prof. Dr. Benno Zabel, Strafrechtler an der Universität Bonn, am 25. Juni 2018 im Bonner Kirchenpavillon. Wilfried Pastors, Redakteur bei der BILD-Zeitung, übernahm die Moderation des Abends. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Projektes „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft – Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen im Ruhrgebiet“ statt.
Diskussionsveranstaltung "Alles nur Publicity? Politik und digitale Öffentlichkeit" am 21. Juni 2018

 
"Politik" wird immer schneller, Kommunikation immer knapper, Debatten immer polarisierter. Spätestens seit der flächendeckenden Nutzung des Internets und der Neuen (Sozialen) Medien verändert die Digitalisierung zunehmend den öffentlichen Diskurs. Anhaltspunkte dafür sind eine rauere Sprache in öffentlichen, meist digitalen Foren, eine zunehmende Verbreitung von "Fake News" und eine stark gefühlsbasierte Kommunikation, die mindestens von einer gewissen Verunsicherung in Teilen der Bevölkerung kündet. Dies hat Auswirkungen auf die politischen Akteure, auf die Medien, letztlich auf die breite Bevölkerung und die repräsentativ-demokratischen Prozesse selbst sowie deren grundsätzliche Akzeptanz.

Am 18. Juni fand die dritte und letzte Veranstaltung der Reihe "Nation – Sezession – Integration" statt
Am 18. Juni fand die dritte und letzte Veranstaltung der Reihe 'Nation – Sezession – Integration' zum Thema "Welche Zukunft hat die EU in Zeiten von Sezessionsbewegungen?" in Kooperation der Fachschaft Politik & Soziologie der Universität Bonn und der Konrad-Adenauer-Stiftung statt. Die Veranstaltungsreihe konzentriert sich auf Fragen rund um die Nation, deren Zukunft sowie unterschiedliche Nationalverständnisse und -konzepte.
Lucas Vogelsang, Autor von "Heimaterde", und Moritz von Uslar, Autor von "Deutschboden".
Im Rahmen der Diskussion und Lesung „Oh Heimat! Moritz von Uslar trifft Lucas Vogelsang“ am 07. Juni 2018, die die BAPP in Kooperation mit der lit.COLOGNE und im Rahmen der Reihe ,Politik trifft Literatur‘ durchführte, sprachen Moritz von Uslar, Journalist und Autor („Deutschboden. Eine teilnehmende Beobachtung“) und Lucas Vogelsang, ebenfalls Journalist und Autor („Heimaterde. Eine Weltreise durch Deutschland“) über das Comeback der Heimat, die Schwierigkeiten sich auf eine allgemeingültige Definition zu einigen, sowie die Rolle und Aufgabe der Literatur in diesem Zusammenspiel. Vogelsang las zudem aus seinem Buch „Heimaterde“ und zeigte so auch anhand konkreter Beispielen, wie vielfältig „Heimat“ eigentlich ist.
 
Lehrveranstaltung zum Thema "Leistungsfähig, erfolgreich, zufrieden – Motivation mit Work-Life-Balance"
Ein ausgewogenes Verhältnis von Berufs- und Privatleben - dafür steht der Begriff Work-Life-Balance. Ziel ist es, die privaten Interessen mit den Anforderungen der Arbeitswelt in Einklang und in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen. Denn das persönliche Engagement auf jeweils nur einen Bereich zu konzentrieren, heißt auch, die eigene Lebensqualität einzuschränken. Erfolgreiche Work-Life-Balance spiegelt sich in Leistungsfähigkeit, positiver Motivation, effektiver Arbeitsgestaltung und Zielerreichung wider - und ist somit sowohl für den Mitarbeiter als auch für das Unternehmen von Nutzen. Mehr noch: Fördert ein Unternehmen die Work-Life-Balance und kann dies gleichzeitig transparent zeigen, dient das nicht nur der Mitarbeitermotivation, sondern auch der Personalgewinnung, der Mitarbeiterbindung sowie allgemein dem Unternehmensimage. Wie können Unternehmen ihre Strukturen und Prozesse entsprechend anpassen? Wie können Mitarbeiter im Tagesgeschäft die Work-Life-Balance im Blick behalten? Um diese Fragen zu beantworten, richtete die Bonner Akademie am 5. Juni 2018 eine Lehrveranstaltung aus.



Hier finden Sie ältere Informationen und Meldungen der Bonner Akademie.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen besseren Service bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen