Die Bonner Akademie führt das ganze Jahr über Veranstaltungen zu praxisnahen Themen an der Schnittstelle von Wirtschaft, Medien und Politik durch. Die Veranstaltungen varieren in Größe und Format, streben jedoch alle an, den Dialog zwischen Theorie und Praxis sowie zwischen den einzelnen Disziplinen zu stärken.

Veranstaltungen

Diskussionsveranstaltung mit Dr. Mathias Döpfner im Bonner Posttower
Die Bonner Akademie führt das ganze Jahr über Veranstaltungen zu praxisnahen Themen an der Schnittstelle von Wirtschaft, Medien und Politik durch.

Die Veranstaltungen variieren in Größe und Format, streben jedoch alle an, den Dialog zwischen Theorie und Praxis sowie zwischen den einzelnen Disziplinen zu stärken.

Ob öffentliche Podiumsdiskussion, Expertenrunden im kleinen Kreise oder langfristig angelegte Foren - mit ihren vielfältig angelegten Veranstaltungsformaten richtet sich die Bonner Akademie an ein breites Publikum aus Wissenschaftlern, Studenten, Postgraduierten und Arbeitnehmern, Vorständen und allgemein Interessierten. Auf dieser Seite können Sie sich über die verschiedenen Veranstaltungen informieren.
Hier finden Sie Informationen zu kommenden Veranstaltungen der Bonner Akademie.
Hier finden Sie Informationen zu vergangenen Veranstaltungen der Bonner Akademie.

Die Podiumsdiskussion „Im Namen des Volkes – über die Akzeptanz und Vermittelbarkeit von Gerichtsurteilen" mit NRW-Justizminister Peter Biesenbach MdL am 5. März 2020 in der Bonner Akademie.
 

Am 5. März 2020 diskutierten in der Bonner Akademie Peter Biesenbach MdL, Minister der Justiz des Landes NRW, Barbara Stockinger, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Richterbundes und Richterin am Münchener OLG, Prof. Dr. Ralf Höcker, Anwalt für deutsches Presserecht und Dr. Frank Bräutigam, ARD-Rechtsexperte und Journalist, zum Thema „Im Namen des Volkes – über die Akzeptanz und Vermittelbarkeit von Gerichtsurteilen“. Durch den Abend führte Andrea Oster, Journalistin und Moderatorin beim WDR.
 


Podiumsdiskussion „Die NATO – Auch in Zukunft ein Bündnis, das den Frieden sicherer macht?“. mit Hauptredner  Sigmar Gabriel, Bundesaußenminister a.D. und Vorstandsvorsitzender der Atlantik-Brücke e.V.
in der Bonner Akademie.
 

Am 2. März 2020 diskutierten in der Bonner Akademie Sigmar Gabriel, Bundesaußenminister a.D. und Vorstandsvorsitzender der Atlantik-Brücke e.V., Dr. Hans-Dieter Lucas, Botschafter und Ständiger Vertreter Deutschlands bei der NATO in Brüssel, und Ekkehard Brose, Botschafter und Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), zum Thema „Die NATO – Auch in Zukunft ein Bündnis, das den Frieden sicherer macht?“. Die Moderation übernahm Dr. Anna Sauerbrey, Leiterin Ressort Meinung/Causa Der Tagesspiegel.


Podiumsdiskussion „Russland - Zeit für einen neuen Dialog?" mit Hauptredner Roland Pofalla, Vorstandsvorsitzender des Petersburger Dialogs e.V., am 27. Februar 2020 in der Bonner Akademie.
 

Am 27. Februar 2020 diskutierten Ronald Pofalla, Vorstandsvorsitzender des Petersburger Dialogs e.V., Matthias Platzeck, Vorsitzender des Vorstands des Deutsch-Russischen Forums e.V., und Golineh Atai, Journalistin und Russlandexpertin, auf dem Podium der Bonner Akademie. Die Veranstaltung, die von der ehemaligen Auslandskorrespondentin der ARD in Moskau, Anja Bröker, moderiert wurde, stand unter dem Titel "Russland - Zeit für einen neuen Dialog?"


Podiumsdiskussion „Schwarz/Grün in Österreich – Den Nachbarn verstehen und daraus Lehren ziehen“ mit Dr. Alfred Gusenbauer (SPÖ), österreichischer Bundes-kanzler a.D., am 12. Februar 2020 in der Bonner Akademie.
 


Am 12. Februar 2020 diskutierten in der Bonner Akademie Dr. Alfred Gusenbauer (SPÖ), Bundeskanzler der Republik Österreich a.D., Prof. Dr. Oliver Rathkolb, Institutsvorstand des Instituts für Zeitgeschichte in Wien, Judith E. Innerhofer, freie Journalistin, Paul Ronzheimer, Autor und stellvertretender Chefredakteur der Bild-Zeitung, und Lothar Lockl, Geschäftsführer Lockl Strategie, unter dem Titel: „Schwarz/Grün in Österreich – Den Nachbarn verstehen und daraus Lehren ziehen“. Dr. Hans-Peter Siebenhaar, Handelsblatt-Korrespondent für Österreich und Südosteuropa, leitete die Diskussionsrunde.


Podiumsdiskussion „Regulierung bis zur Strangulierung? Der Balanceakt zwischen Ordnungspolitik und sozialer Marktwirtschaft“ mit Landesminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart am 5. Februar 2020 in der Bonner Akademie.





 


Am 5. Februar 2020 war Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, zu Gast in der Bonner Akademie. Gemeinsam mit Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG, und  Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln diskutierte er unter dem Veranstaltungstitel: „Regulierung bis zur Strangulierung? Der Balanceakt zwischen Ordnungspolitik und sozialer Marktwirtschaft“. Durch den Abend führte die Moderatorin Julia Grimm (phoenix).


Podiumsdiskussion: Was eint uns? Werte, Bildung, Teilhabe - Perspektiven für die Integration der „Mehrheitsgesellschaft“ im Fritz Café der Universität Bonn.





 


Am 29. Januar fand im Fritz Café der Universität Bonn vor rund 80 interessierten Gästen die Podiumsdiskussion zum Thema „Was eint uns? Werte, Bildung, Teilhabe – Perspektiven für die Integration der Mehrheitsgesellschaft“ statt. Im Rahmen des Projekts der Bonner Akademie, „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft –  Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen im Ruhrgebiet“, diskutierte das Podium aus Vertreterinnen und Vertretern der Kirchen, Parteien und Gewerkschaften, inwiefern die jeweiligen Institutionen über Werte, Bildung und Teilhabe eine Integration der Mehrheitsgesellschaft schaffen können. Hierbei wurden Herausforderungen und Chancen in unserer pluralen, individualisierten Gesellschaft benannt, beleuchtet und mit praktischen Erfahrungen gefüllt.


Podiumsdiskussion „Wir schaffen das! Wohl doch nicht? Integration im Spannungsfeld zwischen Willkommens-kultur und Clan-Kriminalität“ mit Staatssekretärin Serap Güler am 20. Januar 2020 in der Bonner Akademie.





 


Am 20. Januar 2020 war Serap Güler, NRW-Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration, zu Gast in der Bonner Akademie. Zu dem Veranstaltungstitel „Wir schaffen das! Wohl doch nicht? Integration im Spannungsfeld zwischen Willkommenskultur und Clan-Kriminalität" diskutierte sie gemeinsam mit Prof. Dr. Jörg Bogumil, Professor für Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, dem Autor Ulrich Reitz und dem Essener Polizeipräsidenten Frank Richter. Durch den Abend führte die Journalistin Sonja Fuhrmann, die als Moderatorin das Podium komplettierte. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Projektes „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft - Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen am Beispiel des Ruhrgebiets“ statt.




Hier finden Sie die Berichte zu unseren Veranstaltungen aus dem Jahr 2019.



Hier finden Sie die Berichte zu unseren Veranstaltungen aus dem Jahr 2018.



Hier finden Sie die Berichte zu unseren Veranstaltungen aus dem Jahr 2017.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen besseren Service bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen