Voneinander Lernen – Erfolgsfaktoren in der internationalen Integrationsarbeit

In Zeiten der Globalisierung ist die Gestaltung von Einwanderung und Integration längst eine internationale Herausforderung.

von Test / in Forschungsergebnisse /

Nicht nur in Deutschland stellen die Flucht- und Migrationsbewegungen der letzten Jahre Politik und Gesellschaft vor große Herausforderungen. In Zeiten der Globalisierung ist die Gestaltung von Einwanderung und Integration längst eine internationale Herausforderung, doch die Diskussion und Entwicklung von Lösungsansätzen findet allzu oft noch im nationalen Rahmen statt. Dabei kann ein Blick über den ‚Tellerrand‘ auf die Erfahrungen und Erfolge in anderen Ländern nicht nur die integrationspolitische Debatte, sondern auch die konkrete Projektarbeit vor Ort befruchten.

Die Broschüre informiert unter anderem auch über die projektbezogenen Veranstaltungen der vergangenen Monate

Einen solchen Blick über die Grenzen wagte unser in Kooperation mit der Brost-Stiftung durchgeführtes Forschungsprojekt „Wieviel Islam gehört zu Deutschland? Integrationserfahrungen junger und alter Menschen in einer säkular geprägten Gesellschaft am Beispiel des Ruhrgebiets“ im Rahmen einer internationalen Vergleichsstudie. Auf mehreren Forschungsreisen sind wir folgenden Fragen nachgegangen: Was können wir von den Integrationserfahrungen anderer Einwanderungsgesellschaften lernen? Welche Ansätze sind in Deutschland bisher unberücksichtigt geblieben? Können diese an hiesige Bedingungen angepasst werden? Lassen sich so neue Impulse für die Integrationsarbeit setzen? Erste Antworten haben wir in der Publikation „Voneinander Lernen – Erfolgsfaktoren in der internationalen Integrationsarbeit“ veröffentlicht.

Verwandte Themen

„Die Bedeutung von Arbeit für gesellschaftliche Teilhabe“

Zwischenpublikation zum Forschungsprojekt „Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft – Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen im Ruhrgebiet“

Ausgabe September 2020: „Das Leben mit der Krise“

In dieser Ausgabe unseres Magazins Bonner Perspektiven unter dem Titel „Das Leben mit der Krise“ blicken wir auf die unterschiedlichen Lebensbereiche, die von dem Virus betroffen sind.

Interview mit Staatssekretärin Serap Güler

Im September 2020 hat Projektmitarbeiter Taner Ekici die Staatssekretärin für Integration Serap Güler, Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, in Düsseldorf getroffen.

„Open Government – Stärkung oder Schwächung der Demokratie?“

Die Abschlusspublikation ist in der Reihe „Studien der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik“ im Springer VS Verlag erschienen.

„Ärzteverbände und ihre Mitglieder“

Abschlusspublikation zum Forschungsprojekt „Zwischen Einfluss und Mitgliedschaftslogik: Interessenverbände und ihre Mitglieder“.

„Konfessionelle Wohlfahrtsverbände im Umbruch“

Die Forschungsergebnisse sind in der Reihe „Studien der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik“ im Springer VS Verlag erschienen.

Interview mit Pia Lamberty

In dem dieswöchigen Interview beantwortet Pia Lamberty, Psychologin, Expertin für Verschwörungsideologien und Doktorandin am Lehrstuhl Sozial- und Rechtspsychologie der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, unsere Fragen rund um das Thema Verschwörungstheorien in der Corona-Zeit.

Interview mit Dr. Marlene Hausteiner

Dr. Marlene Hausteiner, Habilitandin in Politischer Theorie und Ideengeschichte am
Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie
der Universität Bonn, redet im aktuellen Interview über die Herausforderungen und Möglichkeiten, die unser föderales System durch Corona erfährt.

(Foto: Minda de Gunzburg Center for European Studies,
Harvard University)

Interview mit Prof. Dr. Béla Bodó

Diese Woche beantwortete der Prof. Dr. Béla Bodó, Professor für Mittel- und Osteuropäische Geschichte
an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, unsere Fragen zu dem vielerseits kritisierten Krisenmanagement des ungarischen Premierministers Victor Orbáns.

Interview mit Prof. Dr. Ulrich Schlie

Diese Woche äußerte sich Prof. Dr. Ulrich Schlie vom Henry-Kissinger-Professor für Sicherheits- und Strategieforschung des neuen Exzellenzzentrums CASSIS (Center for Advanced Security Strategic and Integration Studies) an der Universität Bonn über die sicherheitspolitische Situation und die Auswirkungen der Corona-Krise auf das internationale Machtgefüge.

Interview mit Matthias Schäfer

Ein Update über die Entwicklungen in China bezüglich des Corona-Virus gibt uns Matthias Schäfer, Leiter des Auslandsbüros in Shanghai der Konrad-Adenauer-Stiftung, in der dieswöchigen Ausgabe des Newsletters.